PROS ONLY: SO PLANST DU DIE PERFEKTE KLETTERSTEIG-TAGESTOUR AM STUBAIER GLETSCHER

18.08.2022

5 GUTE GRÜNDE FÜR DEINE KLETTERSTEIG-TOUR AM STUBAIER GLETSCHER

Ob du im Stubaital wohnst, Urlaub machst oder aus der Region mit Bus und Bahn anreisen möchtest: der Stubaier Gletscher bietet mit zwei anspruchsvollen Klettersteigen ein lohnendes Ziel für alle Fans dieser naturverbundenen Sportart. Was die Varianten Fernau und Fernau Express von ähnlichen Touren abhebt?

1. BESONDERE FELSQUALITÄT

Der alte Klettergarten bietet den griffigsten Fels im Stubai: das Stubaier Urgestein punktet mit einer tollen Struktur sowie feinen Griffen und Tritten.

2. NATUR PUR

Entlang des Klettersteiges kannst du einige kleine Zirben bestaunen.

3. ERST KLETTERSTEIG, DANN GIPFELGLÜCK

Vom Endpunkt der beiden Routen sind es nur noch 100 Meter bis zum Gipfel des 2.631 Meter hohen Egesengrats: hier eröffnen sich herrliche Ausblicke auf die umgebende Bergwelt.

4. ERFRISCHUNG AN HEISSEN SOMMERTAGE

Beim Abstieg vom Egesengrat passierst du zwei Seen, die sich bestens für eine ausgiebige Pause anbieten.

5. ÜBUNGSKLETTERSTEIGE

Beim Einstieg zu den Klettersteigen und bei der Dresdner Hütte kannst du zum Aufwärmen den Selbsttest machen, ob du bereit bist für größere Herausforderungen.

Die Klettersteige am Stubaier Gletscher sind nichts für Anfänger:innen und für Kinder ab zehn Jahren nur bedingt geeignet. Du fragst dich warum?

Modrá obloha a horské panorama s ferratou Fernau v pohledu

KLETTERSTEIG FERNAU

Mit der Schwierigkeitsstufe C (an zwei Stellen sogar D) ist der Klettersteig Fernau als schwierig bis sehr schwierig einzustufen. Die reine Kletterhöhe beträgt 200 Höhenmeter, dafür solltest du eine Kletterzeit von etwa 1,5 Stunden einkalkulieren. Die Route ist anspruchsvoll und weist einige nahezu senkrechte Teilstücke auf. „Eine lässige Tour“, sagt Patrick Ribis, Bergführer und Stubai-Local.

KLETTERSTEIG FERNAU EXPRESS

Der extrem schwierige Klettersteig in der Schwierigkeitsstufe E galt bis in die 2000er Jahre als einer der anspruchsvollsten Tirols. Passagen im senkrechten Fels ohne Ausstiegsmöglichkeit und überhängende Sequenzen erfordern durchgehend eine sehr gute Klettertechnik und machen aufgrund des Fehlens von Tritten das Tragen von Kletterschuhen notwendig. Laut Patrick Ribis für Kinder definitiv nicht geeignet.

Außerdem sollten Kletterer:innen sich vor dem Start bewusst machen: Wer einsteigt, muss durchsteigen – von hinten kommen stetig Kletterer nach: ein Klettern gegen die „Einbahnstraße“ führt unweigerlich zur Gefährdung von anderen. 

Patricks Sicherheits-Hinweis: Beim Aufstieg solltest du einen Sicherheitsabstand von mindestens einem Sicherungssegment einhalten. Somit verfügt der Vordermann im Fall eines Sturzes über genügend Freiraum.“

SOLL ICH’S WIRKLICH MACHEN ODER LASS ICH’S LIEBER SEIN?

„Jein“ ist hier eindeutig die falsche Antwort. Wer sich nicht sicher ist, vertraut auf einen erfahrenen Guide wie Patrick Ribis: Den Komfort eines Bergführers zu buchen, ist immer sinnvoll. Gerade bei Kindern ab zehn Jahren ist eine extra Sicherung nötig und Klettersteig-Neulinge sollten sich weder an Fernau noch Fernau Express alleine wagen. Aber auch Erfahrene C und D Kletterer:innen dürfen sich in der Obhut eines lokalen Bergführers über interessante Zusatz-Infos rund um die Klettersteige freuen. Und insbesondere wer eine Tagestour plant: eine kleine Abseilerei oder das Klettern an der Seite sind immer drin. So können die Besucher:innen nicht nur in Ruhe an ihren Skills feilen, sondern von ihrem Tag am Fels einfach mehr mitnehmen.“

WETTER BEACHTEN

Wer sich seiner eigenen Fähigkeiten bewusst ist und sich nicht selbst überschätzt oder überfordert, der findet mit den Klettersteigen Fernau und Fernau Express zwei insgesamt äußerst reizvolle Routen. Einzige Voraussetzung: das Wetter muss passen! „Die Klettersteige sind nur bei schönem, trockenem Wetter zu begehen, bei Gewittergefahr empfehle ich aufgrund der Blitzeinschlaggefahr am Stahlseil eine extrem defensive Planung, ein Einstieg bei Gewitter ist lebensgefährlich!“

SO PACKST DU FÜR DEINE KLETTERSTEIG-TAGESTOUR AM STUBAIER GLETSCHER

Abgesehen von der entsprechenden Grundausrüstung, die neben Klettergurt, Klettersteigset, Handschuhen und Kletterhelm auch das passende Schuhwerk umfasst – für den Klettersteig Fernau reichen Bergschuhe, der Klettersteig Fernau Express erfordert Kletterschuhe – solltest du laut Bergführer Patrick Ribis auch eine Jause und Badesachen nicht vergessen: „Beim Abstieg vom Egesengrat zurück zur Mittelstation lohnt sich ein längerer Zwischenstopp an einem kleinen See am Weg, wo sich die verdiente Jause in herrlicher Umgebung genießen lässt.“

DIE ULTIMATIVE PACKLISTE VON BERGFÜHRER PATRICK RIBIS

  • Schuhe, die der Gesamtanforderung entsprechen (Bergschuh bzw. Kletterschuh für den Fernau Express)
  • Klettergurt
  • Klettersteigset
  • Handschuhe
  • Kletterhelm
  • kleines Verbandsset
  • Handy (aufgeladen!)
  • Ausreichend Flüssigkeit (2 – 3 Liter, je nach Länge der Tour)
  • Verpflegung
  • Regenschutz
  • Sonnenschutz
  • Biwaksack
  • Rucksack

 

Die vollständige Checkliste für Klettersteige zum Download

NUR FÜR FORTGESCHRITTENE

Am Stubaier Gletscher befindest du dich in hochalpinem Gelände. Das macht eine genaue Tourenplanung im Vorfeld unabdingbar. Du solltest zudem immer auf die aktuellen Wetterbedingungen achten. Diese können sich rasch ändern und ein Begehen der Klettersteige unmöglich machen.

HINWEIS KLETTERSTEIGE

Die Anlagen der Stubaier Gletscherbahn befinden sich in hochalpinem Gelände. Abseits der unmittelbaren Stationsbereiche ist mit hochalpinen Gefahren zu rechnen. Die im Gebiet vorhandenen Kletterrouten und Klettersteige sind nicht Teil des Angebotes der Stubaier Gletscherbahn. Es ist jedenfalls erforderlich, sich über Schwierigkeitsgrad der Tour, Anforderungen an den Kletterer sowie Routen- und Steigbeschaffenheit zu informieren bevor eine Klettertour angetreten wird. Die Kletterrouten und Klettersteige werden nicht von der Stubaier Gletscherbahn instand gehalten. Die Stubaier Gletscherbahn übernimmt keine wie immer geartete Haftung für Unfälle auf den Klettersteigen und im alpinen Gelände außerhalb der Stationsbereiche. Bei widrigen Verhältnissen (Schnee, Sturm, Nebel etc.) werden die Klettersteige und –routen erheblich anspruchsvoller bzw. unbegehbar! Bei Gewitter droht Lebensgefahr. Wir empfehlen eine persönliche Tourenberatung in den Bergführerbüros.

Lokaler Bergführer